Wie die Digitalisierung einer Schule in Ankum gelingt

26.06.2019

Vor zehn Jahren startete die erste Laptopklasse an der August-Benninghaus-Schule in Ankum. Mittlerweile arbeitet jeder ihrer Schüler mit schultauglichen Laptops.

Best Practice Beispiel in Ankum

Die Ankumer Oberschule zeigt wie Digitale Bildung geht! Seit der Zusammenarbeit mit der Initiative Mobiles Lernen arbeitet mittlerweile jeder Schüler ganz selbstverständlich mit einem Notebook im Unterricht. Derzeit sind 430 Geräte im Einsatz.

Positive Bilanz nach 10 Jahren Notebook-Klasse

Im Sommer 2009 ging die erste Laptopklasse an den Start. Ralph-Michael Kienast, Didaktischer Leiter der Oberschule gibt zu, dass alles nicht ohne Hürden begann. Um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, müssen Lehrer und Schüler an einem Strang ziehen. Heute hat sich das Pilotprojekt zu einem nicht mehr wegzudenkenden Profil entwickelt - auch dank der Zusammenarbeit mit Mobiles Lernen!

Durch Mobiles Lernen waren die hochwertigen und besonders robusten Business-Geräte bestens versichert und das hat sich bewährt:. „Wir hatten im Laufe der vielen Jahre relativ wenig Geräte, die wirklich ausgefallen sind“, beteuert  Kienast, von Anfang an Drahtzieher und Betreuer des Projektes.

Danke an die Oberschule Ankum und die Neue Osnabrücker Zeitung für den tollen Bericht! Den ganzen Artikel finden Sie hier